cdgw – neuer Kooperationspartner des AKGM e.V.

Wir freuen uns sehr Euch heute den cdgw – Club der Gesundheitswirtschaft als neuen und langfristigen Kooperationspartner des AKGM e.V. vorstellen zu können!

Aus einer Vision ist Wirklichkeit geworden: Der Club der Gesundheitswirtschaft (cdgw) hat sich als starkes und anerkanntes Forum der deutschen Gesundheitswirtschaft etabliert. Gegründet wurde er 2007. Als attraktiver und hochkarätiger Business Club bietet er seinen Mitgliedern eine vertrauliche Plattform des Kennenlernens und des fachlichen Austauschs über die Sektorengrenzen der Branche hinweg.

Der Club der Gesundheitswirtschaft versteht sich als Netzwerk für Führungskräfte der immer stärker zusammenwachsenden Gesundheitswirtschaft. Der cdgw will außerdem die Belange der Gesundheitswirtschaft mit einer starken Stimme zu Gehör bringen.

Die Mitglieder kommen aus allen Bereichen der Gesundheitswirtschaft: Dem cdgw gehören zurzeit mehr als 80 Kliniken, Klinikgruppen und Unternehmen aus vielen Bereichen der Gesundheitswirtschaft mit insgesamt rund 140 Entscheidern an. Der Club ist überparteilich und unabhängig. Seine Aktivitäten werden ausschließlich aus den Beiträgen der Mitglieder finanziert.

Dem cdgw steht ein Präsidium vor. Der Weg in den Club führt über eine Berufung durch das Präsidium. Denn im Club soll eine ausgewogene Mischung der Branchen herrschen. Obwohl der cdgw ein Business Club ist, herrscht dort eine familiäre und freundschaftliche Atmosphäre. Präsidium und Geschäftsführung legen großen Wert auf ein entspanntes und menschlich angenehmes Miteinander.

Mit fünf ganz unterschiedlich ausgerichteten Veranstaltungen im Jahr wird das Clubleben gepflegt. Dazu zählen u. a. der jährliche Workshop in Brüssel und die Verleihung des renommierten Zukunftspreises Gesundheitswirtschaft. Der cdgw kooperiert eng mit dem Georg Thieme Verlag. Zum Beispiel bei der Auszeichnung des Managers des Jahres. Außerdem lädt der cdgw traditionell die Branche nach Berlin zu seinem großen Netzwerktreffen ein, stets am Vorabend des Hauptstadtkongresses.

AKGM-Mentorenprogramm – Mentoren gesucht!

Liebe Alumni,

wie bereits an unseren Homecoming, am 07.07.2018, angekündigt ist ein Ziel unseres neuen Vereinsjahres ein Mentorenprogramm für Studierende des Masters Gesundheitsökonomie zu implementieren. Hierfür benötigen wir die Mithilfe von unseren Alumni, unseren „Young Professionals“, also euch! Hierbei spielt es keine Rolle in welcher Branche des Gesundheitswesens ihr tätig seid oder wie viel Berufserfahrung ihr habt.

Ziel des Programmes ist es, dass Masterstudenten von euren Erfahrungen hinsichtlich des Einstiegs in das Berufsleben, Bewerbungen, Insider- oder branchenspezifisches Wissen lernen und profitieren können. Die Mentoren sollen als persönliche Ansprechpartner fungieren und den Studierenden beratend zur Seite stehen.

Ein Mentor soll in der Regel ein bis zwei Mentee betreuen. Erfahrungsgemäß findet nach der Zuteilung der Mentoren, welche auf Branchen-Präferenzen beruhen soll, ein erstes Kennenlern-Treffen mit dem Mentee statt, wo erste Fragen zum Unternehmen, zur Branche, Bewerbungen und zu Praktika bzw. Berufseinstieg gestellt werden, aber auch danach sollte der Mentor für die Fragen des Mentees offen sein. Zudem wäre ein regelmäßiger Kontakt (in drei- bis viermonatigen Abständen) zwischen Mentor und Mentee per E-Mail, persönlichen Treffen oder Telefonaten wünschenswert. Wenn möglich, können dem Mentee auch Einblicke in das Unternehmen und deren Abläufe im Rahmen von Besichtigungen des Unternehmens oder Praktika gewährt werden. Jedoch ist die Teilnahme an dem Programm keine Praktika – oder Jobgarantie für den Mentee, primär geht es um den Austausch von nützlichen Informationen zum Thema Berufseinstieg sowie strategische Karriereausrichtung.

Du hast Lust, deine Erfahrungen und Wissen an die nächste Generation weiterzugeben und möchtest den interdisziplinären Austausch in unserem Netzwerk als Mentor/in fördern? Oder hast noch Fragen zum Mentorenprogramm? Dann würden wir uns über eine Mail an info@akgm.com freuen.

 

Homecoming 2.0

Vom 06. bis 07. Juli veranstalteten der AKGM e.V. und CAMBAlumni e.V. das Homecoming der Bayreuther Gesundheitsökonomen. Dieses Mal im neuen Format und erstmals exklusiv für den Fachbereich Gesundheitsökonomie unter dem Titel „Homecoming 2.0 – Alumni & Students“.

Am Freitagabend fand dazu die Auftaktveranstaltung mit dem Fassanstich im Herzogkeller Bayreuth mit rund 40 Studenten, Alumni und MBA-Alumni statt. Nach der Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden Arne Birkner, konnten sich die anwesenden Teilnehmer bei herrlichem Wetter und entspannter Atmosphäre austauschen, Kontakte knüpfen, interessante Gespräche führen und das Fußballspiel „Brasilien vs. Belgien“ verfolgen.

Am Samstag, den 07. Juli, startete der Tag um 10 Uhr mit der jährlichen Mitgliederversammlung des AKGM. Dabei wurde ein neuer Vorstand gewählt. Die anwesenden Mitglieder wählten einstimmig Sarah Herberg zur neuen Vorstandsvorsitzenden. Sie wird durch Lukas Förster, den neuen stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden, bei ihrer Tätigkeit unterstützt. Als Schriftführerin wurde Katrin Kürzdörfer, sowie Julia Kast als Beisitzerin in ihrem Amt bestätigt. Neu für das Amt der Schatzmeisterin wurde Alexandra Lehmann sowie die Beisitzerinnen Sophie Baumann und Elisabeth Ludwig gewählt. Mehr Infos findet Ihr unter www.akgm.com

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung begrüßte Prof. Dr. Schlüchtermann den vollbesetzten Seminarraum mit ca. 70 Anwesenden. Auch dieses Jahr wurde das Homecoming durch zwei spannende Vorträge abgerundet. Nach der Anmoderation durch Prof. Dr. Schlüchtermann hielt Dr. Philippe Diserens, Engagement Manager bei KPMG und promovierter Gesundheitsökonomie-Alumnus der Universität Bayreuth, einen spannenden Vortrag zum Thema „Crossing Borders: German Healthcare Expertise in Other Countries“. Anschließend referierte Dietmar Schulz, CIO des Universitätsklinikums Tübingen, Diplom Physiker (Universität Kiel) und Gesundheitsökonomie-Alumnus der Universität Bayreuth zu dem Thema „Eine Uniklinik auf dem Sprung in die Digitalisierung?“

Im Rahmen des Homecoming wurde auch in diesem Jahr der „Siemens Healthineers Thesis Award“ durch Dr. Christoph Steinhauser an die diesjährige Preisträgerin Jennifer Fränken verliehen. An dieser Stelle nochmal – Herzlichen Glückwunsch!

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Referenten, Sponsoren, Organisatoren, Helfern und natürlich Gästen für das schöne & interessante Homecoming bedanken und freuen uns schon auf das nächste Jahr!